Search
Generic filters

Mit Ethik (griech. ethikos, sittlich) wird die Lehre vom sittlichen Verhalten bezeichnet.

Die Ethik ist ein zweiter Normkreis neben dem Recht, dessen Regeln sich aus dem Zusammenleben entwickelt haben und nicht mit Hilfe des Staates durchgesetzt werden können. Die Normen der Ethik wirken mittels gesellschaftlichem Druck, z.B. durch Ächtung des Betroffenen.

Allerdings gibt es weite Bereiche in denen sich Ethik und Recht decken. So sind z.B. Diebstahl und Mord sowohl ethisch geächtet als auch rechtlich verboten. Lügen dagegen ist verwerflich, aber rechtlich nur in bestimmten Fällen (z.B. beim Betrug) verboten.

Problematisch ist der umgekehrte Fall, in dem einem rechtlichen Verbot keine entsprechende ethische Norm entspricht. Ist z.B. Steuerhinterziehung ethisch nicht geächtet, ist es für den Staat schwierig ein entsprechendes Verbot durchzusetzen (siehe auch unter Kavaliersdelikt). Dies kann dann aber z.B. durch hohen Verfolgungsdruck gelingen.

Quellen

http://www.lexexakt.de/glossar/ethik.php 30.09.2014


Hat dieser Artikel geholfen?0000
  • Account anlegen
Passwort vergessen? Dann tragen Sie Ihre Email-Adresse ein, um einen Link zu erhalten, mit dem ein neues Passwort vergeben werden kann.