Von einer Durchgriffshaftung spricht man, wenn von Gläubigern einer juristischen Person direkt auf das Privatvermögen der grundsätzlich beschränkt haftenden Gesellschafter zugegriffen wird. Eine Durchgriffshaftung ist nur in den Ausnahmefällen zulässig, in denen das Berufen auf die Selbständigkeit der juristischen Person gegen Treu- und Glauben verstoßen würde.

Quellen

http://www.lexexakt.de/glossar/durchgriffshaftung.php 29.09.2014


Hat dieser Artikel geholfen?0000