Tatbestandsirrtum

Von einem Tatbestandsirrtum spricht man, wenn der Täter einen Umstand der zum gesetzlichen Tatbestand gehört nicht kennt. Ein Tatbestandsirrtum schliesst den Vorsatz des Täters aus, unabhängig davon, ob er vermeidbar war oder nicht. Allerdings kann der Täter, soweit das Gesetz es vorsieht, noch wegen fahrlässiger Begehung bestraft werden.

Quellen

http://www.lexexakt.de/glossar/tatbestandsirrtum.php 27.10.2014

Noch Fragen? Unsere Partnerkanzlei hilft

14 + 4 =

Partner