Suche

Napster

Eine der großen Erfolgsstorys des Internet. Der College-Student Shawn Fanning (Spitzname Napster) hatte 1999 die Idee, die Musikstücke auf den Festplatten der Internet-User nutzbar zu machen. Er programmierte neben dem Studium eine Software, die das ermöglichte. Ein Jahr später hatte die “Tauschbörse Napster” 43 Mill. User, Shawn war Millionär und hängte das Studium an den Nagel. Allerdings hatte er auch bald Klagen der Musikindustrie wegen Urheberrechtsverletzung am Hals. Die Tauschbörse und die diversen Nachahmer, die überall im Internet auftauchten, sollen Umsatzrückgänge in Höhe von einigen Milliarden Dollar verursacht haben. Die Verfahren machten aber Napster noch populärer. Schließlich stieg der deutsche Medienkonzern Bertelsmann mit 50 Mill Dollar bei Napster ein und versuchte die Klagen loszuwerden. Es wurden mehrere Vergleiche geschlossen. In Zukunft soll die Tauschbörse auf legale Beine gestellt und ein Nutzungsgebühr eingeführt werden, mit der die Tantiemen von Künstlern und Plattenfirmen bezahlt werden sollen.

Damit hat Napster einen der größten Strukturwandel der Musikindustrie eingeläutet. Mittlerweile gibt es Dutzende anderer Tauschbörsen. Da unter den Bedingungen des Internet eine Aufrechterhaltung des bisherigen Systems der Urheberrechtsverwertung immer schwieriger wurde, wurden neue Wege gesucht, um die Künstler und Produzenten abgelten zu können. Abgaben auf Hardware (CD-Rekorder, Rohlinge, Festplatten, Drucker, Scanner) wurden überall eingeführt. Wird dieses System das Urheberrecht revolutionieren? Werden in Zukunft Musik und Film nur mehr über Datenleitung vertrieben und erst zu Hause abgespeichert? Die Fortschritte in Leitungs- und Speichertechnik und der Preisverfall scheinen das in naher Zukunft möglich zu machen. Vor allem die mobilen MP3-Player mit großer Speicherkapazität sind enorm verbreitet und benötigen keine Zwischenspeicherung mehr auf CD.

Daneben begann etwa 2004 die Erfolgsgeschichte von iTunes der Firma Apple, der ersten Online-Musik-Börse, die seither zahlreiche Nachahmer gefunden hat und bis Mitte 2007 bereits 3 Milliarden Musikstücke verkauft hat. Nachdem die online vertriebenen Musikstücke bis 2006 mit einem Kopierschutz ausgestattet waren (DRM), begann 2007 auch der Verkauf von DRM-freier Musik.

Bewertung dieses Artikels

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

Rechtsanwalt Daniel Lackner Recht einfach machen
DanieLLackner rechtsanwalt

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter