Der Universalfideikommiss ist ein Vermächtnis, das eine ganze „universale“ Erbschaft umfasst, so dass der damit beschwerte Erbe die gesamte Erbschaft an den Bedachten übertragen „committere“ muss, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt. Der Vermächtnisnehmer heißt in diesem Fall Universalfideikommissar.

Im Römisches Recht|römischen Recht war der Universalfideikommiss ursprünglich eine Verfügung von Todes wegen, deren Erfüllung alleine vom Gewissen des Erben„ fidei “abhing und nicht erzwungen werden konnte.

Da bei den Römern der Grundsatz „semel heres semper heres“ einmal Erbe, immer Erbe herrschte, kannten sie das Recht der Nacherbe|Vor und Nacherbschaft nicht. Da aber auch damals bereits ein praktisches Bedürfnis nach der Berufung mehrerer Erben bestand Vorerbe auf Zeit und dann endgültiger Nacherbe, bediente man sich des Universalfideikommisses, um ein entsprechendes Ergebnis zu erreichen.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Universalfideikommiss 10.12.2014

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Dadurch erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Informationen zu Rechtsnews, zu RechtEasy und zu spannenden Stelleninseraten.
ANMELDEN

Hat dieser Artikel geholfen?0000