Suche

Testierfreiheit

Grundsätzlich kann nach österreichischem Recht jeder selbst regeln, was nach ihrem oder seinem Tod mit seinem oder ihrem Vermögen zu geschehen hat (Testierfreiheit). Mögliche Formen dafür sind Erbvertrag oder Testament.

Die Möglichkeit, eigenständig über die Aufteilung des eigenen Vermögens nach dem Tod zu entscheiden, ist ein grundlegendes Recht, das jedoch bestimmten rechtlichen Beschränkungen unterliegt. Das Konzept der Testierfreiheit erlaubt es Einzelpersonen, Entscheidungen über die Zuteilung ihres Vermögens nach ihrem Ableben zu treffen und Begünstigte festzulegen.

Aber aufgepasst: In Österreich wird die Testierfreiheit durch gesetzlich verankerte Pflichtteilsansprüche eingeschränkt, die üblicherweise Kinder und Ehegatten betreffen.

Die Erstellung eines Testaments stellt die häufigste Methode dar, um von der Testierfreiheit Gebrauch zu machen. Es ist dabei wichtig, die strengen formalen Vorgaben einzuhalten. Nicht konforme Testamente sind ungültig und können juristisch angefochten werden, was in der Regel zur Anwendung eines älteren Testaments oder der gesetzlichen Erbfolge führt.

Neben dem Testament existieren auch andere rechtliche Instrumente wie der Erbvertrag oder die Schenkung auf den Todesfall, die jedoch in der Praxis weniger häufig genutzt werden.

Die Fähigkeit, ein rechtsgültiges Testament zu verfassen, setzt voraus, dass die betreffende Person geistig dazu in der Lage ist. Besondere Aufmerksamkeit ist geboten, wenn Zweifel an der geistigen Kompetenz der Person bestehen, beispielsweise aufgrund von Krankheiten wie Demenz. Hier muss geprüft werden, ob die Person zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung die notwendige geistige Verfassung besaß.

Fehlen testamentarische Bestimmungen, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Diese kann unter bestimmten Umständen eine angemessene Lösung bieten, sofern man mit den gesetzlichen Vorschriften vertraut ist.

Darüber hinaus hat jede Person die Wahl, ein Erbe anzunehmen oder abzulehnen. Bei einer Ablehnung entstehen keinerlei Verbindlichkeiten gegenüber dem Nachlass, weder in Bezug auf Vermögenswerte noch auf Schulden.

Bewertung dieses Artikels

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter