Suche

Entlassung nach versuchter Aufnahme eines fremden Gesprächs

Die Frage, ob eine Handlung als Entlassungsgrund gilt, beschäftigt oft die österreichischen Gerichte. In einer kürzlich ergangenen Entscheidung hat sich der Oberste Gerichtshof (OGH) damit auseinandergesetzt, ob der Versuch, ein fremdes Gespräch heimlich aufzunehmen, eine solche Grundlage darstellen kann.

OGH 8 ObA 18/23i

Sachverhalt

Die Klägerin, eine Vorstandssekretärin, wurde entlassen, nachdem sie versucht hatte, ein Gespräch zwischen ihrem Vorgesetzten und dem Vorstand mittels ihres Mobiltelefons aufzunehmen.

Rechtliche Beurteilung durch den OGH

Der OGH stützte sich auf ständige Rechtsprechung und entschied, dass der Versuch der heimlichen Aufnahme eines Gesprächs eine Vertrauensunwürdigkeit darstellt. Diese Handlung ist nicht nur ein Bruch des Vertrauens, sondern sogar gerichtlich strafbar. Der OGH bestätigte folglich die Entlassung der Klägerin.

Die Bedeutung der Vertrauensunwürdigkeit

Vertrauensunwürdigkeit ist in der Praxis einer der häufigsten Entlassungsgründe. Sie ist dann gegeben, wenn das Verhalten des Arbeitnehmers das Vertrauen des Arbeitgebers derart untergräbt, dass eine Fortführung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar wird.

Fazit

Dieses Urteil verdeutlicht, dass selbst „unüberlegte“ Handlungen zur Entlassung führen können. Sobald ein Entlassungsgrund vorliegt, muss der Arbeitgeber umgehend handeln. Dennoch bedarf jede Situation einer individuellen Betrachtung und nicht jede Handlung bildet automatisch einen Entlassungstatbestand. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist es daher ratsam, vor bzw. nach Ausspruch der Entlassung eine genaue rechtliche Prüfung durchzuführen.

Weiteres

Diesen Artikel sowie weitere Informationen zu meiner Kanzlei finden Sie unter https://www.heninger.law/blog/entlassung-nach-versuchter-aufnahme-eines-fremden-gespraechs/

Bewertung dieses Artikels

Teilen   

rechtsanwalt-dr-stefan-heninger-rechteasy-profilbild
5,0
Rated 5,0 out of 5
stefan-heninger-logo-01

Dr.

Kanzlei-Empfehlung

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter