Suche

Kausalität

Der Begriff der Kausalität beschreibt in der Rechtswissenschaft den spezifischen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen einer Rechtshandlung (Handlung, Ereignis) und dem durch diese ausgelösten Rechtserfolg. Für die unterschiedlichen Rechtsgebiete sind unterschiedliche Kausalitätstheorien entwickelt worden, deren Ziel darin liegt, die jeweils rechtserheblichen Ursachen von den nicht rechtserheblichen abzugrenzen.

Die Kausalität ist ein wesentliches Element des Schadenersatz und des Strafrechts. Ursache und Schaden müssen in einem Verhältnis zueinander stehen.

Eine Handlung muss zu einer bestimmten Wirkung führen. Es geht also um den Zusammenhang für Ursache und Wirkung. Die Prüfung der Kausalität dient dazu, eine genaue Handlung des Schädigers zu finden und zu definieren.

Eine Handlung kann durch ein Tun oder durch ein Unterlassen erfolgen. Beim Großteil der Schadenersatzfälle geht es um aktives Tun. Das heißt, der Verursacher des Schadens hat eine Handlung gesetzt.

Beispiele für Handlungen

  • Zu schnelles Fahren mit einem Kraftfahrzeug
  • Schlagen einer anderen Person
  • Abwasser in einen Fluss abführen

Die Kausalität wird mit der sog. “Conditio sine qua non” Formel geprüft. Das ist die sog. Äquivalenztheorie. Der lateinische Ausdruck bedeutet die Gleichwertigkeit von allen Bedingungen.

 

Die Kausalität ist zu unterscheiden von dem rechtsgeschäftlichen Begriff des Kausalgeschäfts.

Varianten der Kausalität

Es gibt verschiedene Varianten der Kausalität.

  • Kumulative Kausalität
  • Überholende Kausalität
  • Alternative Kausalität

Kumulative Kausalität

Bei der kumulativen Kausalität wurden mehrere Handlungen gesetzt, wobei jede einzelne Handlung den schädigenden Erfolg ausgelöst hätte. Bei der kumulativen Kausalität haften alle Täter solidarisch.

Überholende Kausalität

Bei der überholenden Kausalität führt ein Ereignis einen Schaden herbei, den später ein anderes Ereignis ebenso verursacht hätte. Daraus ist zu entnehmen, dass der Schaden somit auch sonst eingetreten wäre.

Alternative Kausalität

Mit alternativer Kausalität ist gemeint, dass nur einer von mehreren möglichen Tätern für den Erfolg ursächlich gewesen sein kann, aber es ist jedoch nicht feststellbar, ob es der eine oder der andere war. Damit der Geschädigte in diesem Fall nicht leer ausgeht, wird eine Solidarhaftung aller möglichen Täter angenommen, wenn sie alle rechtswidrig, schuldhaft und gefährlich gehandelt haben und deswegen tatverdächtig sind.

Bewertung dieses Artikels

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

daniel-schwarzl-profilbild
5,0
schwarzl-kanzlei-logo

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter