Drohung

§ 870 – Man muss differenzieren, da es 3 Varianten gibt.

Adäquante Drohungen: Jene sind aufzuteilen in rechtmäßige und unrechtmäßige Drohungen. Wenn eine Drohung gerechtfertigt ist, ist es unproblematisch.

Inadäquate Drohungen: Verwendung eines ansich rechtmäßigen Verhaltens zur Nutzung eines anderen Zwecks.

Illegale Drohungen: Etwas grundsätzlich verbotenes.

Abgrenzung Die Drohung ist kein Irrtum, da es ein Wissen über den Inhalt gibt.

Verschärfung gegenüber den Inhalt Die Frist beträgt 3 Jahre ab Wegfall der Zwangslage. Die Bedrohung ist nach dem subjektiven Maßstab zu beurteilen. Man kann immer Vertragsaufhebung verlangen und nicht nur Anpassung.

Voraussetzungen

Eine Drohung benötigt ungerechte und gegründete Furcht, die nach einem subjektiven Maßstab zu werten ist.

Hat dieser Artikel geholfen?2000

Noch Fragen? Unser Partneranwalt kann Ihnen helfen

6 + 14 =

Partner

Rechtsgebiete