Suche

Bildveröffentlichung von Gewaltopfer verletzt Intimsphäre

Wien (OTS) – Der Senat 2 befasste sich mit dem Artikel „Russin sticht Ehemann nieder und macht Selfie“, erschienen am 20.12.2021 auf „krone.at“. Nach Meinung des Senats verstößt der Artikel gegen die Punkte 5 (Persönlichkeitsschutz) und 6 (Intimsphäre) des Ehrenkodex für die österreichische Presse.

Im Artikel wird berichtet, dass eine Frau in Russland ein mehr als unpassendes Selfie geschossen habe: Während eines Streits, bei dem viel Alkohol im Spiel gewesen sei, habe sie ihren Mann niedergestochen. Die Tatverdächtige habe ihr Handy gezückt, während der Mann blutend am Boden gekauert sei, um diesen Moment festzuhalten. Anschließend habe sie die Aufnahme an ihre Freunde weitergeschickt und dies mit den Worten kommentiert: „Es schaut aus, als wäre ich das Biest.“ Dem Artikel ist das Selfie nach der Tat beigefügt, darin werden die Frau und ihr verletzter Mann unverpixelt gezeigt. Das Opfer sitzt benommen auf dem Boden; sein blutiger Körper, Einstiche im Bauchbereich und Blutspuren auf dem Boden sind erkennbar.

Eine Leserin wandte sich an den Presserat und kritisierte die Veröffentlichung des brutalen Fotos als medienethisch verwerflich. Die Medieninhaberin nahm am Verfahren vor dem Presserat nicht teil.

Der Senat betont, dass Medien beim Thema „häusliche Gewalt“ zwar einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Bewusstseinsbildung leisten können, dabei jedoch stets auf die Würde der Opfer zu achten haben. Das Leid, das die Betroffenen und ihre Angehörigen erfahren, darf durch die Berichterstattung nicht vergrößert werden, etwa durch die Bekanntgabe grausamer Details oder die Veröffentlichung von Bildmaterial, das die Persönlichkeitssphäre des Opfers verletzt (vgl. Punkt 5.4 des Ehrenkodex).

Auf dem vorliegenden Foto ist das Opfer in benommenem Zustand, schwer verletzt – mit mehreren Blutspuren sowie Einstichen am Körper – zu sehen; dies lässt unmittelbare Rückschlüsse auf die Brutalität der Gewalttat zu. Nach Meinung des Senats ist die Veröffentlichung solcher Fotos geeignet, das Leid des Opfers und seiner nahen Angehörigen zu vergrößern. Dabei spielt es keine Rolle, ob andere Teile des Fotos bzw. mögliche weitere Blutspuren verpixelt wurden. Im Sinne der bisherigen Entscheidungspraxis wertet der Senat die Fotoveröffentlichung als Eingriff in die Menschenwürde. Es liegt sowohl eine Verletzung des Persönlichkeitsschutzes als auch der Intimsphäre des Opfers vor (Punkte 5 und 6 des Ehrenkodex).

Zudem ist es auch unerheblich, dass das brutale Foto zuvor von der Tatverdächtigen in den sozialen Medien verbreitet wurde: Die Redaktion des betroffenen Mediums muss eigenständig darüber entscheiden, ob die Veröffentlichung von Bildmaterial persönlichkeitsverletzend ist. Eine Verbreitung des Fotos auf anderen Kanälen rechtfertigt die Veröffentlichung derartiger Bildaufnahmen nicht automatisch. Schließlich kann der Senat an der Veröffentlichung des Fotos auch kein legitimes Informationsinteresse erkennen bzw. dient die Veröffentlichung vor allem der Befriedigung des Voyeurismus und der Sensationsinteressen gewisser Userinnen und User (Punkt 10.3 des Ehrenkodex). Im Ergebnis wurde das Medium seiner Filterfunktion nicht gerecht.

Der Senat fordert die Medieninhaberin auf, freiwillig über den Ethikverstoß zu berichten. Überdies merkt der Senat kritisch an, dass das brutale Foto nach wie vor in den Beitrag eingebettet ist; im Sinne der vorliegenden Entscheidung empfiehlt er eine Entfernung.

SELBSTÄNDIGES VERFAHREN AUFGRUND EINER MITTEILUNG EINER LESERIN

Der Presserat ist ein Verein, der sich für verantwortungsvollen Journalismus einsetzt und dem die wichtigsten Journalisten- und Verlegerverbände Österreichs angehören. Die Mitglieder der Senate des Presserats sind weisungsfrei und unabhängig.

Im vorliegenden Fall führte der Senat 2 des Presserats aufgrund einer Mitteilung eines Lesers ein Verfahren durch (selbständiges Verfahren aufgrund einer Mitteilung). In diesem Verfahren äußert der Senat seine Meinung, ob eine Veröffentlichung den Grundsätzen der Medienethik entspricht. Die Medieninhaberin von „krone.at“ hat von der Möglichkeit, am Verfahren teilzunehmen, keinen Gebrauch gemacht.

Die Medieninhaberin der „Kronen Zeitung“ hat die Schiedsgerichtsbarkeit des Presserats bisher nicht anerkannt.

Der Artikel “Russin sticht Ehemann nieder und macht Selfie” ist bereits am 29.10.2018 erschienen. Daher wäre der Senat 2 des Presserats formal eigentlich nicht zuständig gewesen (unsere Verfahrensordnung sieht für eine Beschwerde eine Frist von sechs Monaten ab Veröffentlichung vor). Dieser Umstand wurde bei der Einleitung des Verfahrens übersehen und er wurde von krone.at im Verfahren auch nicht beanstandet. Der Senat begrüßt es, dass krone.at mittlerweile das aus ethischer Sicht problematische Selfie gelöscht hat.

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter