Die Rechtsschulen der Prokulianer und Sabinianer bestimmten das römische Recht in den ersten zwei Jahrhunderten nach Christus und somit auch den Höhepunkt der römischen Rechtskultur.

Wirken und Vertreter

Die Schule der Prokulianer versuchte Rechtsfälle mit Logik und Innovation zu lösen, während die Sabinianer zu traditionellen und pragmatischen Lösungen tendierten.

Grundsätze beider Rechtsschulen

Prokulianer:

– Restriktive Auslegung aller Texte.

– Sätze und Wörter sollten in allen Fällen eine gleichbleibende Auslegung erfahren.

– Ungeschriebenes Recht wurde als zusammenhängendes logisches System betrachtet.

– Sie achteten bei den zu analysierenden Regeln auf die ihnen zugrundeliegenden Prinzipien.

Sabinianer:

– Versuchten ihre Gutachten mit Hinweisen auf die überkommene Praxis und die Autorität früherer Juristen zu begründen.

– Sie bemühten sich um gerechte Entscheidungen für den Einzelfall, auch wenn es auf Kosten der Logik und Rationalität ging.

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Sabinianer_und_Prokulianer 24.11.2014

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Dadurch erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Informationen zu Rechtsnews, zu RechtEasy und zu spannenden Stelleninseraten.
ANMELDEN

Hat dieser Artikel geholfen?0000