Suchen
Generic filters
Begriffe, Rechtsfragen, ...
Rechtsanwälte
Juristische News
Suchen
Generic filters
Begriffe, Rechtsfragen, ...
Rechtsanwälte
Juristische News
Suchen
Generic filters
Begriffe, Rechtsfragen, ...
Rechtsanwälte
Juristische News

Angehörigenbürgschaft

Sie sind hier:
Geschätzte Lesezeit: < 1 Min

Bei der Angehörigenbürgschaft handelt es sich um eine Bürgschaft eines nahen Angehörigen des Hauptschuldners. Hierbei besteht das besondere Risiko, dass der Bürge sich in einer psychischen Drucksituation befindet.

Der Oberste Gerichtshof prüft daher in analoger Anwendung des Wuchertagbestandes gemäß § 879 Abs 2 Z 4), ob

  • ein krasses Missverhältnis zwischen Verpflichtungsumfang und finanzieller Leistungsfähigkeit des Bürgen vorliegt,
  • die Umstände des Zusandekommens der Bürgschaft infolge verdünnter Entscheidungsfreiheit zu missbilligen sind und
  • der Gläubiger diese beiden Umstände gekannt oder fahrlässig nicht gekannt hat.

Bejahendenfalls ist die Bürgschaft ungültig. Daneben bestehen im Anwendungsbereich des KSchG Aufklärungspflichten des Gläubigers (§25c KSchG) sowie ein richterliches Mäßigungsrecht (§ 25d KSchG).

Diese Grundsätze werden bei sämtlichen Interzessionen angewendet (bei Schuldbeitritt und Garantie), nicht allerdings bei der Pfandbestellung.

Hat dieser Artikel geholfen?
Nein

RechtEasy.at

Bei uns finden Sie die richtigen Rechtsanwälte für Ihr Rechtsproblem. RechtEasy.at, das Recht-Wiki für Österreich ist ein Nachschlagewerk, das allen wissbegierigen, interessierten Internetusern, Jus-Studenten, Rechtsanwälten, Notaren und Dissertanten einen schnellen, einfachen aber fachlich fundierten Zugang zu juristischen Fachbegriffen bietet.

Teilen   

IHR ANWALT

schwarz-schoenherr-rechtsanwaelte
markus_groetschl-schwarz-schoenherr-2

RA Markus Grötschl

Allgemeinpraxis, Berufs- und Standesrecht, Erbrecht und Verlassenschaftsabhandlungen, Gemeinderecht, Markenrecht

Webinare

Aktuelle Podcast-Folge

Dürfen wir vorstellen: Der richtige Anwalt für Ihr Problem​