Die Richtlinie 2003/6/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2003 über Insider-Geschäfte und Marktmanipulation (Marktmissbrauch, kurz Marktmissbrauchsrichtlinie ist eine Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft zum Schutz des Europäischen Kapitalmarktes. Sie richtet sich an agierende Inhaber von Wertpapieren für Geschäfte im Immobilienmarkt „Commercial MBS“ und im Wertpapierhandel forderungsbesicherte Wertpapiere, „asset-backed securities“. Sie dient der Schaffung einer Marktintegrität der europäischen Kapitalmärkte und richtet sich gegen Marktmissbrauch. Sie soll das Vertrauen der Öffentlichkeit in den europäischen Finanzmarkt steigern.

Weblink

  • http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2003:096:0016:0025:DE:PDF Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 096 vom 12. April 2003, Seiten 16-25 PDF

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2003/6/EG_%C3%BCber_Insider-Gesch%C3%A4fte_und_Marktmanipulation 15.12.2014

Lizenzinformation zu diesem Artikel

Dieser Artikel basiert auf dem in den Quellen angeführten Wikipedia-Artikel, verfügbar unter der Lizenz „CC BY-SA 3.0„.


Hat dieser Artikel geholfen?0000