Gemeiner Wert

  • Der gemeine Wert ist
  • ein Verkaufswert,
  •  der Preis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre,
  • ein Bruttowert beinhaltet die Umsatzsteuer/'>Mehrwertsteuer.

Der Begriff gemeiner Wert ist im Bewertungsgesetz geregelt.

Während bei Ermittlung des Teilwert es die Wiederbeschaffungskosten VwGH 20. Oktober 1971, 1055/69, das von einem Beschaffungsmarkt ausgeht im Vordergrund stehen, ergibt sich der gemeine Wert aus einem Wert/'>Marktwert ohne Zusammenhang mit einem Betrieb und entspricht dem Liquidationswert bei Einzelveräußerung VwGH 6. März 1989, 86/15/0109. Der gemeine Wert ist ein Verkaufswert und schließt die Anschaffungsnebenkosten nicht mit ein, während der Teilwert diese beinhaltet VwGH 29. April 1992, 90/13/0031. Ungewöhnliche und persönliche Verhältnisse sind bei Ermittlung des gemeinen Wertes auszuschalten § 10 Abs. 2 und 3 BewG 1955. Der gemeine Wert beinhaltet auch die Umsatzsteuer.

Abgrenzung zum Kaufpreis

Der Kaufpreis ist der Preis der zum Zeitpunkt eines Verkaufes vorliegt, während der Wert/'>Verkehrswert nur ein theoretischer Wert anhand einer Unternehmensbewertung ist. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen 500.000 € Wert sein aber jemand bietet dafür 600.000€; dann fällt der Wert/'>Verkehrswert und der Kaufpreis auseinander.

Siehe auch

Wiederbeschaffungswert, Höchstwertprinzip,Niederstwertprinzip, Neuwert, Sachwert, Ertragswert, Tauschwert, Buchwert, Unternehmenswert, Repartitionswert Wertminderung

Quellen & Einzelnachweise

http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Wert 25.11.2014
http://www.lexexakt.de/glossar/verkehrswert.php 31.10.2014

 

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Dadurch erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Informationen zu Rechtsnews, zu RechtEasy und zu spannenden Stelleninseraten.
ANMELDEN

Hat dieser Artikel geholfen?0000