Suche

Pflichtteilsminderung bei wechselseitig fehlendem Kontaktinteresse

Klarstellung des OGH zum Recht auf Pflichtteilsminderung.                                         .

Die Klägerin ist die Tochter eines vorverstorbenen Sohnes der 2017 verstorbenen Erblasserin. Sie macht Pflichtteilsansprüche geltend.

Im Revisionsverfahren hatte der Oberste Gerichtshof (nur mehr) zu prüfen, ob die Erblasserin den Pflichtteil der Klägerin gemäß § 776 Abs 2 ABGB mindern konnte oder nicht.

Die Vorinstanzen bejahten die Möglichkeit zur Pflichtteilsminderung auf Grundlage folgenden Sachverhalts:

Die Klägerin traf mit der Erblasserin seit 1999 oder 2000 nur bei Familienfeiern zusammen, zu persönlichen Gesprächen kam es nicht. Weder die Klägerin noch die Erblasserin bemühten sich um ein Gespräch oder die Aufnahme weitergehenden Kontakts. Teilweise kam es jahrelang aufgrund von Zerwürfnissen der Erblasserin mit ihrem vorverstorbenen Sohn zu überhaupt keinen Kontakten.

Der Oberste Gerichtshof gab der Revision der Klägerin mit folgenden Argumenten nicht Folge.

Nach § 776 Abs 2 ABGB steht das in Abs 1 geregelte Recht auf Pflichtteilsminderung nicht zu, wenn der Verstorbene den Kontakt grundlos gemieden oder berechtigten Anlass für den fehlenden Kontakt gegeben hat.
Das „grundlose Meiden des Kontakts“ durch den Erblasser nach dieser Bestimmung setzt – entgegen der zum alten Erbrecht (§ 773a Abs 3 ABGB idF vor dem ErbRÄG 2015) ergangenen Rechtsprechung – keinen vorangehenden Kontaktaufnahmeversuch des Pflichtteilsberechtigten (mehr) voraus. Auch ohne einen solchen, im Anlassfall nicht vorliegenden Kontaktaufnahmeversuch kann es daher zu einem Ausschluss der Pflichtteilsminderung kommen.

Wenn weder der Erblasser noch der Pflichtteilsberechtigte dem anderen Teil Anlass bzw Grund für den fehlenden Kontakt gegeben haben, stellt das wechselseitige Fehlen eines Kontaktinteresses zwischen Erblasser und erwachsenem Pflichtteilsberechtigten (noch) kein „Meiden“ des Kontakts dar. Das bloß passive Verhalten und fehlende Bemühen um Kontakt führt damit nicht zum Ausschluss des Rechts auf Pflichtteilsminderung.

Zum Volltext im RIS.

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

robert-rieger-profilbild
Logo Robert Rieger

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter