Sieht das Gesetz vor, dass „im Zweifel“ eine bestimmte Rechtsfolge eintreten soll, so stellt es eine widerlegbare Auslegungsregel auf; falls von den Beteiligten nichts anderes vereinbart oder nach den Umständen keine andere Auslegung begründet ist, gilt die im Gesetz vorgesehene Rechtsfolge. Solche Auslegungsregeln, die besonders im Erbrecht sehr häufig sind Auslegung von Verfügungen von Todes wegen, gehen bloßen gesetzlichen Ergänzungsvorschriften vor, die lediglich eingreifen, wenn ein Wille der Beteiligten nicht zu ermitteln ist.

Quellen

http://www.rechtslexikon.net/d/%E2%80%9Eim-zweifel%E2%80%9C/%E2%80%9Eim-zweifel%E2%80%9C.htm


Hat dieser Artikel geholfen?0000