Suche

Menschen mit Behinderungen: Aktueller Schattenbericht zeigt dringenden Handlungsbedarf in Wien

Wien (OTS) – Die Wiener Monitoringstelle für die Rechte von Menschen mit Behinderungen legt mit ihrem Schattenbericht eine umfassende Beschreibung der Situation der Menschen mit Behinderungen in Wien vor.

Eine Problematik für die Hürden auf dem Weg zur Selbstbestimmung, welcher auch in Wien seit vielen Jahren nicht angemessen begegnet wurde, sei vorweg genannt:

Recht auf Persönliche Assistenz immer noch eine Baustelle

Das Modell der Persönlichen Assistenz ist der Schlüssel zu selbstbestimmtem und unabhängigem Leben. Daher müssen dringend rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, sodass Menschen mit Behinderungen – ungehindert – „Persönliche Assistenz“ aus einer Reihe von Unterstützungsangeboten auswählen können.

Michael Fink stellt klar: „Persönliche Assistenz muss allen Menschen mit Behinderungen offenstehen. Das heißt, völlig unabhängig davon, um welche Behinderungsform es sich handelt. Dazu benötige es einen Rechtsanspruch mit der Möglichkeit, diesen bei Gericht bzw. den Verwaltungsbehörden durchzusetzen.“

Im Jahr 2008 hat sich Österreich zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) verpflichtet. Mit dem Beitritt zu diesem Übereinkommen ist auch die Zustimmung verbunden, in regelmäßigen Abständen von den Vereinten Nationen im Hinblick auf die Einhaltung der Menschenrechte der UN-BRK überprüft zu werden.

Ziel dieser Staatenprüfung ist es festzustellen, ob die Staaten geeignete Maßnahmen treffen, um die in der UN-BRK festgeschriebenen Rechte von Menschen mit Behinderungen einzuhalten. Dazu erhält die Republik Österreich eine Fragenliste „List of Issues“, die im Vorfeld der Staatenprüfung zu beantworten ist. Vor der nun anstehenden zweiten und dritten Staatenprüfung durch die Vereinten Nationen legt die Wiener Monitoringstelle als Überwachungsorgan zur Einhaltung der UN-BRK für Wien einen Schattenbericht vor, der die Situation der Menschen mit Behinderungen in Wien aus Sicht des Überwachungsorgans beschreibt.

Im Gegensatz zum Staatenbericht der Republik Österreich erkennt die Wiener Monitoringstelle in vielen Bereichen akuten Handlungsbedarf.

Der Schattenbericht steht hier zum Download bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Monitoringstelle für die Rechte von Menschen mit Behinderungen
Mag. Michael Fink
Vorsitzender
Tel.: +43 1 4000 38950
E-Mail: buero@monitoringstelle.wien
https://www.monitoringstelle.wien/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

robert-rieger-profilbild
Logo Robert Rieger

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter