Suche

Eintragungswoche zum Tierschutzvolksbegehren gestartet

Tierschutzminister Rudolf Anschober & Klimaministerin Leonore Gewessler rufen zu Unterschrift von 18. bis 25.1. auf: Tierwohl fördern, Klima schützen, regionale Landwirtschaft absichern

Qualität, Umweltschutz und Tierwohl sind den Menschen in Österreich wichtige Anliegen. Die Corona-Epidemie hat diesen Trend noch verstärkt; Für mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl in der Lebensmittelkette brauchen wir jedoch nicht nur eine Verhaltensänderung der Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch bei den Produzierenden. In der Landwirtschaft ist das Fordern und Fördern hierbei das Gebot der Stunde. Neben den rechtlichen Vorgaben brauchen unsere Bäuerinnen und Bauern natürlich auch Mittel aus den Töpfen des Landwirtschaftsministeriums, die den Umstieg in mehr Tierwohl und Nachhaltigkeit finanziell unterstützen“, so Bundesminister Rudolf Anschober.
Das Tierschutzvolksbegehren ist die Bewegung der mündigen KonsumentInnen, die sich ab jetzt aktiv in die Zukunft der Landwirtschaft einbringen. Weil das Wohl der Tiere und der Schutz der Natur davon abhängen, aber auch weil unser Steuergeld drinsteckt. Das Volksbegehren ist der Beginn einer grundlegenden Veränderung hin zu mehr Mitbestimmung der Bürger*innen. Damit Massentierhaltung sich nicht weiter ausbreiten kann, damit Artensterben & Bauernsterben zurückgedrängt werden. Wir akzeptieren die desaströse Entwicklung nicht länger und werden mit dem Rückenwind dieses Votums eine Veränderung einleiten“, so Volksbegehren-Initiator Sebastian Bohrn Mena.

Wien (OTS) – Die Initiative für ein Tierschutzvolksbegehren, mit über 210.000 Unterstützungserklärungen eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Volksbegehren, geht ins Finale. Von 18. bis 25. Januar 2021 kann trotz Lockdown uneingeschränkt unterschrieben werden, exakt 2.136 Eintragungslokale stehen auch ohne Terminreservierung bundesweit zur Verfügung. Die Gemeinden bieten stark verlängerte Öffnungszeiten an, in Wien kann etwa auch am Sonntag unterschrieben werden. Das Volksbegehren kann auch online mit Handysignatur unter nachfolgendem Link unterschrieben werden: https://bit.ly/3nKzEkl.

Das erklärte Ziel des Tierschutzvolksbegehrens ist ein systemischer Wandel im Umgang mit Tieren – weg vom importierten „System Massentierhaltung“, das auf große Mengen und niedrige Preise abzielt, hin zu regionaler, tier- und klimafreundlicher Erzeugung von Lebensmitteln. Dabei verstehen sich die OrganisatorInnen explizit als Verbündete der heimischen BäuerInnen und stellen den herbeizuführenden Schulterschluss zwischen KonsumentInnen und Produzent*innen ins Zentrum ihrer Bemühungen: Das Tierschutzvolksbegehren ist die Bewegung der mündigen KonsumentInnen, die sich ab jetzt aktiv in die Zukunft der Landwirtschaft einbringen. Weil das Wohl der Tiere und der Schutz der Natur davon abhängen, aber auch weil unser Steuergeld drinsteckt. Das Volksbegehren ist der Beginn einer grundlegenden Veränderung hin zu mehr Mitbestimmung der Bürger*innen. Damit Massentierhaltung sich nicht weiter ausbreiten kann, damit Artensterben & Bauernsterben zurückgedrängt werden. Wir akzeptieren die desaströse Entwicklung nicht länger und werden mit dem Rückenwind dieses Votums eine Veränderung einleiten“, so Volksbegehren-Initiator Sebastian Bohrn Mena.

Kernforderungen des Tierschutzvolksbegehrens sind eine in Handel und Gastronomie verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Lebensmitteln, damit importierte Tierqual auf einen Blick für Konsumenten ersichtlich wird. Der Export von Kälbern soll gestoppt, Langstrecken-Tiertransporte eingeschränkt werden. Zudem sollen kleinbäuerliche Betriebe mehr Fördergeld erhalten und beim Einkauf mit Steuergeld, für öffentliche Kantinen in Krankenhäusern, Schulen oder Altenheimen, auf regionale Lebensmittel gesetzt werden.

Tierschutzminister Rudolf Anschober ruft dazu auf zu unterschreiben

In einer Videobotschaft drückt Tierschutzminister Anschober seine Unterstützung aus und ruft die ÖsterreicherInnen zur Unterschrift auf. Die Entwicklung hin zu einer tier-, umwelt- und klimafreundlichen Landwirtschaft ist von großer Bedeutung und steht im Zentrum der Forderungen des Tierschutzvolksbegehrens: Qualität, Umweltschutz und Tierwohl sind den Menschen in Österreich wichtige Anliegen. Die Corona-Epidemie hat diesen Trend noch verstärkt; Für mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl in der Lebensmittelkette brauchen wir jedoch nicht nur eine Verhaltensänderung der Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch bei den Produzierenden. In der Landwirtschaft ist das Fordern und Fördern hierbei das Gebot der Stunde. Neben den rechtlichen Vorgaben brauchen unsere Bäuerinnen und Bauern natürlich auch Mittel aus den Töpfen des Landwirtschaftsministeriums, die den Umstieg in mehr Tierwohl und Nachhaltigkeit finanziell unterstützen“, so Bundesminister Rudolf Anschober.

Klimaministerin Leonore Gewessler: „Ohne Tierschutz kein Klimaschutz“

Auch der Konnex von Tierwohl und Klimaschutz ist den Initiator*innen sehr wichtig, stellt doch insbesondere die Erzeugung von Schweinefleisch einen wesentlichen Faktor bei der Emittierung von klimaschädlichen Gasen dar. Dabei spielt vor allem der Einsatz von genmanipuliertem Soja aus Übersee eine zentrale Rolle. So zeigt eine Studie, dass der Kraftfutter-Einsatz für 80 Prozent des Schweinefleisch-CO2-Fußabdrucks verantwortlich ist. Klimaministerin Leonore Gewessler spricht darüber im Gespräch mit Fridays For Future-Aktivistin Emilia Tscherne. „Ohne Klimaschutz kein Tierschutz, ohne Tierschutz kein Klimaschutz. Etwa über das AMA-Gütesiegel müssen wir dafür sorgen, dass Rinder, Schweine und Geflügel in Österreich 100% europäisches Futter kriegen. Wir haben die Mengen an europäischem Futter und das wäre ein Gewinn für das Klima. Österreich hat ein riesiges Potenzial zum Vorzeigeland zu werden in der ökologischen und nachhaltigen Produktion. Wir wollen Österreich auf einen zukunftsfähigen, klimafreundlichen und tierschutzgerechten Pfad bringen. Deswegen würde ich mich freuen, wenn möglichst viele Menschen das Tierschutzvolksbegehren unterschreiben“ so Bundesministerin Leonore Gewessler. Das gesamte Gespräch mit der Ministerin kann hier abgerufen werden.

Tierschutzvolksbegehren von 18. bis 25.1.2021

Hier alle Infos zum Volksbegehren

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutzvolksbegehren I +43 660 703 88 64
verein@tierschutzvolksbegehren.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIV0001

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

alexander-stuecklberger

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter