Suche

Cannabis-Verbot auf dem Prüfstand

Verfassungsgerichtshof leitet Verfahren ein

Wien (OTS) – Aufgrund eines Individualantrags vom Oktober 2021 hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) jetzt ein Verfahren zur Prüfung des Cannabis-Verbots auf seine Vereinbarkeit mit der österreichischen Verfassung eingeleitet (G 323/2021-3, V 252-253/2021). Gegenstand des Verfahrens ist, ob das geltende österreichische Suchtmittelgesetz (SMG), das auch den privaten Umgang mit Cannabis ohne Vorteilsziehung unter Strafe stellt, verfassungskonform ist.

Der Antragsteller Paul Burger wurde Ende 2020 mit einem halben Joint beim Spazieren erwischt und wandte sich in der Folge im Oktober 2021 als Betroffener mit einem Individualantrag an den VfGH. Nach Auffassung des Antragstellers sollte ein Umgang mit Cannabis, der ohne Schädigung anderer passiert, durch das Recht auf Privatleben und Selbstbestimmung geschützt sein. Mit Hilfe des Rechtsanwalts Dr. Helmut Graupner konnte Burger nun die Einleitung des Verfahrens durch den VfGH erwirken.

Am 31. Jänner 2022 hat der VfGH die Bundesregierung aufgefordert, das Totalverbot binnen acht Wochen zu rechtfertigen. Konkret geht es dabei um jenen Teil des SMG, der den privaten Umgang mit Cannabis unter Strafe stellt. Anschließend obliegt es den Richter:innen zu entscheiden, ob die geltenden Gesetze verfassungswidrig sind, oder nicht.

Die Entscheidung wird mit Spannung erwartet, da sich die Forderung des Antragstellers auf eine Reihe von Höchstgerichtsurteilen aus anderen Ländern (z.B.: Mexiko, Italien, Südafrika, Georgien) stützt, in denen bereits ein verfassungsmäßiges Recht auf Umgang mit Cannabis existiert. Die deutsche Bundesregierung hat gerade erst beschlossen, einen neuen Kurs in der Cannabis-Politik einzuschlagen und Cannabis zu legalisieren. Somit steht die Frage einer Legalisierung ohnehin im Raum, wenn auch von der Politik nicht beachtet. Schon in der zweiten Hälfte dieses Jahres könnte der VfGH der Regierung die Entscheidung abnehmen und den Umgang mit Cannabis zumindest teilweise entkriminalisieren.

Teilen   

Kanzlei-Empfehlung

paul-kessler

Videos

Podcast

Einfach in 3 Schritten einen Anwalt finden, der auf Ihr Rechtsproblem spezialisiert ist

Ein zugelassener Anwalt / eine zugelassen Anwältin ist dafür da, über Rechtsfragen zu beraten und Klienten vor Gericht zu vertreten. Es ist seine Aufgabe, Dienstleistungen im Bereich der Rechtsberatung zu erbringen und Klienten vor Gericht zu vertreten. Mit diesem Wissen kennt er alle relevanten Herausforderungen dieses Systems und ist mit allen einschlägigen Rechtsnormen vertraut.

Fachexperten auf Ihrem Gebiet

Anwalts-Empfehlungen gefiltert durch das RechtEasy-Team -Best Choice der Anwälte in Österreich

Chatbox aufmachen

Klicken Sie auf den blauen Button im rechten unteren Eck und wählen aus, dass Sie eine Anwaltsempfehlung benötigen.

Problem schildern

Erklären Sie, welches Anliegen Sie haben. Gehen Sie hier auch gerne ins Detail.

Zurücklehnen

Unser Team beurteilt Ihre Rechtsfrage und vermittelt den richtigen Anwalt/die richtige Anwältin für Sie in Ihrer Region.

Die Vermittlung ist kostenlos. Der jeweilige Anwalt wird Ihnen vorab die genauen Kosten mitteilen, sodass Sie immer die volle Kontrolle haben.

Rechts unten den Chat öffnen, Rechtsfrage stellen und gleich vermitteln lassen.

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Auf RechtEasy befinden sich über 7500 Begriffserklärungen und juristische Ratgeber, die von Rechtsanwälten und Juristen verfasst wurden

Filter