RechtEasy:Datenschutz

Aus Recht Easy …wissen wo man nachsieht!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieses ist die Datenschutz-Erklärung von RechtEasy. Für den korrekten Weg Datenschutzverletzungen entfernen zu lassen, siehe RechtEasy:Impressum sowie RechtEasy:Kontakt.

Dies ist eine teilweise Übernahme der Datenschutzbestimmungen der Wikimedia Foundation.


Allgemeiner Geltungsbereich

Diese Richtlinie behandelt die von der RechtEasy auf ihren Servern in Bezug auf die Projekte und die entsprechenden Communities erhobenen oder gespeicherten personenbezogenen Daten. Übereinstimmend mit ihrer Datenspeicherungsrichtlinie erhebt und speichert RechtEasy nur die minimale, zum Betrieb der Projekte benötigte Menge personenbezogener Daten.

Der öffentliche und kollaborative Charakter der Projekte

Alle Projekte von RechtEasy werden von ihren Benutzern gemeinschaftlich unter Nutzung von RechtEasy entwickelt. Alle Personen mit Internetzugang können (sofern sie nicht anderweitig daran gehindert werden) die öffentlich bearbeitbaren Seiten der Websites ändern – sowohl unangemeldet als auch als registrierte Benutzer. Indem sie dies tun, erstellen die Bearbeiter jeweils ein veröffentlichtes Dokument sowie einen öffentlichen Datensatz zu jedem hinzugefügten, entfernten oder ergänzten Wort. Dies ist ein öffentlicher Vorgang, und die Bearbeiter werden dabei öffentlich als Urheber entsprechender Änderungen gekennzeichnet. Alle Beiträge zu einem Projekt und alle öffentlich zugänglichen Informationen zu diesen Beiträgen werden unwiderruflich lizenziert und können mit geringen Einschränkungen von Dritten frei kopiert, zitiert, weiterverwendet und verändert werden.

Aktivitäten in Projekten von RechtEasy

Diese Richtlinie bezieht sich im Allgemeinen nur auf private Informationen, die von RechtEasy gespeichert oder aufbewahrt werden und nicht öffentlich verfügbar sind.

Interaktionen mit den Projekten wie das Lesen und Editieren von Seiten, die Benutzung der Wiki-Funktion „Mail an diesen Benutzer“, das Anmelden und Schreiben auf Mailinglisten sowie die Korrespondenz mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern und weitere sind von dieser Richtlinie nicht betroffen. Solche Interaktionen können die IP-Adresse eines Mitwirkenden, und möglicherweise weitere persönliche Daten, unüberlegterweise der Allgemeinheit oder bestimmten Gruppen Freiwilliger, die unabhängig von RechtEasy agieren, enthüllen.

Benutzer können auch außerhalb der Websites miteinander interagieren, mittels allein möglichen zur Verfügung stehenden Mitteln, oder unabhängiger Websites. Sie sollten, bevor sie diese Kommunikationsmittel nutzen, die damit verbundenen Risiken sowie ihr eigenes Bedürfnis nach Privatsphäre abwägen.

Benutzerkonten und Urheberschaft

Die RechtEasy verlangt nicht, dass sich Bearbeiter in einem Projekt anmelden. Bearbeitungen können ohne Einloggen in ein Benutzerkonto vorgenommen werden; in diesem Fall wird die jeweilige IP-Adresse zur Beitragszuordnung verwendet. Beiträge angemeldeter Benutzer werden dem von ihnen gewählten Benutzernamen zugeordnet. Die korrekte Zuordnung der Benutzerkonten zu Benutzern wird dabei durch von den Benutzern gewählte, geheime Kennwörter sicher gestellt. Außer in Fällen, in denen dies rechtlich erforderlich ist, sollte niemand Kennwörter oder zur Benutzeridentifizierung erzeugte Cookies bekannt geben oder wissentlich aufdecken. Einmal angelegte Benutzerkonten werden nicht gelöscht. Abhängig von den Richtlinien einzelner Projekte kann es möglich sein, einen Benutzernamen ändern zu lassen. RechtEasy garantiert nicht, dass jeder Benutzername auf Anfrage geändert wird.

Zweck der Erfassung persönlicher Informationen

RechtEasy begrenzt die Erfassung personenbezogener Daten auf Zwecke, die dem Wohlergehen ihrer Projekte dienen, darunter nicht abschließend folgende:

Zur Steigerung der öffentlichen Vertrauenswürdigkeit der Projekte. RechtEasy erkennt an, dass jedes System, das so offen ist, die größtmögliche Beteiligung der Öffentlichkeit zu erlauben, gleichzeitig anfällig für bestimmte Missbrauchsformen und kontraproduktives Verhalten ist. RechtEasy und die Communitys der Projekte haben eine Reihe von Mechanismen entwickelt, um missbräuchliche Handlungen zu verhindern oder zu beheben. Beispielsweise können zur Untersuchung von Projektmissbrauch, einschließlich der Benutzung bösartiger „Sockenpuppen“ (Mehrfachaccounts), Vandalismus, Schikanierung anderer Benutzer oder störendem Verhalten, die IP-Adressen von Benutzern (ermittelt aus den Logs oder aus Aufzeichnungen in der Datenbank) dazu verwendet werden, die Quelle(n) dieser Störungen zu ermitteln. Diese Informationen können von Benutzern mit Administratorenrechten eingesehen werden, die von ihrer Community zum Schutz des Projekts eingesetzt worden sind.
Zur Erstellung von Seitenstatistiken. RechtEasy erfasst statistische Stichproben der Rohdaten von Benutzeraufrufen. Diese Logs werden zur Erzeugung der Site-Statistiken benutzt, die Rohdaten werden nicht veröffentlicht.
Zur Behebung technischer Probleme. Log-Daten können von den Developern im Verlauf der Behebung technischer Probleme eingesehen werden und zur Aufspürung fehlprogrammierter Webspider, die die Site überfluten.

Nähere Angaben zur Datenspeicherung

Allgemeines

IP-Adressen und andere technische Informationen

Sobald ein Besucher eine Seite aufruft oder liest, oder wenn er eine E-Mail an einen RechtEasy-Server sendet, wird nicht mehr Information gesammelt, als dies gewöhnlicherweise bei Webseiten der Fall ist. RechtEasy hält möglicherweise unausgewertete Logs solcher Vorgänge vor, diese werden aber nicht veröffentlicht und auch nicht dazu benutzt, legitime Benutzer nachzuverfolgen.
Sobald eine Seite von einem angemeldeten Benutzer bearbeitet wird, speichern die Server zugehörige IP-Informationen vertraulich für eine begrenzte Zeitspanne. Diese Informationen werden automatisch nach einer festgelegten Zeitspanne gelöscht. Bei unangemeldeten Benutzern wird die IP-Adresse öffentlich und dauerhaft als Autor der Bearbeitung genannt. Für Dritte kann es möglich sein, aus der IP-Adresse in Verbindung mit anderen verfügbaren Informationen den Autor zu ermitteln. Die Anmeldung mit einem registrierten Benutzernamen erlaubt besseren Schutz der Privatsphäre.

Cookies

Sobald eine Projektseite besucht wird, setzen die Websites einen temporären Session‐Cookie auf dem Rechner eines Besuchers. Leser, die sich weder anmelden noch die Seite bearbeiten wollen, können diesen Cookie ablehnen; der Cookie wird am Ende der Browser-Sitzung wieder entfernt. Zusätzliche Cookies werden gesetzt, wenn man sich anmeldet, um die Voreinstellungen des eingeloggten Zustands aufrecht zu erhalten. Falls jemand einen Benutzernamen oder ein Kennwort in seinem Browser eingibt, wird diese Information für bis zu 30 Tage vorgehalten und dem Server jedes mal wieder zugesandt, sobald er das selbe Projekt wieder besucht. Bearbeiter, die einen öffentlichen Computer benutzen und ihren Benutzernamen späteren Benutzern dieses Computers nicht offenbaren wollen, sollten diese Cookies nach Benutzung löschen.

Versionsgeschichten

Bearbeitungen oder andere Beiträge zu den Artikeln, Benutzer- und Diskussionsseiten eines Projekt werden grundsätzlich für immer gespeichert. Die Entfernung von Text aus einem Projekt löscht diesen nicht dauerhaft. Üblicherweise kann in einem Projekt jeder eine vorherige Version eines Artikels einsehen und davon Kenntnis erlangen, was dort vorhanden war. Auch wenn ein Artikel "gelöscht" wurde, können Benutzer, denen eine höhere Stufe des Zugangs anvertraut wurde, möglicherweise immer noch sehen, was vor der Öffentlichkeit verborgen wurde. Informationen können dauerhaft von Einzelpersonen mit Zugang zu den Servern von RechtEasy gelöscht werden, aber abgesehen von den seltenen Fällen, in denen von RechtEasy die Löschung von Material in Versionsgeschichten aufgrund eines Gerichtsbeschlusses oder eines gleichwertigen Rechtsvorgangs verlangt wird, gibt es keine Zusagen, dass irgendwelche permanenten Löschungen vorgenommen werden.

Benutzerbeiträge

Benutzerbeiträge werden ebenfalls zusammengestellt und öffentlich zugänglich gemacht. Dabei werden Benutzerbeiträge gemäß der Registrierung und des Anmeldestatus zusammengefasst. Daten über diese Benutzerbeiträge, wie die Zeiten, zu denen Benutzer Bearbeitungen vorgenommen haben oder die Anzahl ihrer Bearbeitungen, sind öffentlich über die Beitragsliste aufrufbar und werden in aggregierter Form von anderen Benutzern veröffentlicht.
Lesezugriffe in Projekten
Es werden nicht mehr Informationen über Benutzer und andere Leser gesammelt, als üblicherweise in Serverlogs von Websites gespeichert wird. Über die oben erwähnten Rohdaten für allgemeine Zwecke hinaus legen Seitenaufrufe keine Benutzeridentitäten offen. Stichproben aus Rohdatensammlungen können die IP-Adressen beliebiger Benutzer enthalten, sie werden aber nicht öffentlich gemacht.
Bearbeitungsvorgänge in Projekten
Bearbeitungen von Projektseiten sind durch den Benutzernamen oder die Netzwerk-IP-Adresse des Bearbeiters identifizierbar, und die Bearbeitungsgeschichte eines Autors wird in einer Beitragsliste gesammelt. Diese Informationen werden dauerhaft in den Projekten verfügbar sein.
Eingeloggte, angemeldete Benutzer:
Eingeloggte Benutzer geben ihre IP-Adresse der Öffentlichkeit nicht preis, ausgenommen Fälle von Missbrauch, einschließlich des Vandalismus von RechtEasy durch den Benutzer oder durch einen anderen Benutzer mit derselben IP-Adresse. Die IP-Adresse eines Benutzers wird auf den RechtEasy Servern für eine bestimmte Zeitperiode gespeichert, während welcher sie von Serveradministratoren und von Benutzern, die CheckUser-Zugriff erhalten haben, eingesehen werden kann.
Informationen über IP-Adressen und ihre Verbindung zu allen Benutzernamen, die sie teilen, können unter bestimmten Umständen bekanntgegeben werden (siehe unten).
Bearbeiter, die einen Firmenmailserver von zu Hause aus nutzen oder die über eine DSL- oder Kabel-Internetverbindung telekommunizieren, können wahrscheinlich einfach durch ihre IP-Adresse identifiziert werden; in jenem Fall könnte es einfach sein, alle Beiträge miteinander zu identifizieren, die diese IP in den verschiedenen Projekten gemacht hat. Die Verwendung eines Benutzernamens ist unter diesen Umständen ein besserer Weg zum Schutz der Privatsphäre.
Nichteingeloggte registrierte Benutzer und unregistrierte Benutzer:
Bearbeiter, die sich nicht eingeloggt haben, können durch die Netzwerk-IP-Adresse identifiziert werden. Je nach der Netzwerkwerkanbindung des Einzelnen kann diese IP-Adresse zu einem großen Internetdiensteanbieter zurückverfolgt werden oder spezifischer zu einer Schule, einem Arbeitsplatz oder nach Hause. Es könnte möglich sein, diese Informationen in Verbindung mit anderen Informationen, einschließlich des Stils und der Präferenzen beim Bearbeiten, zu verwenden, um einen Autor vollständig zu identifizieren.
Diskussionen
Auf Diskussionsseiten eines Artikels:
Theoretisch kann auf jeder Seite, die sich bearbeiten lässt, eine Diskussion stattfinden. Für gewöhnlich werden in Projekten von RechtEasy Diskussionen auf Benutzerdiskussionsseiten (die einzelnen Benutzern zugeordnet sind), Artikeldiskussionsseiten (die einzelnen Artikeln zugeordnet sind) oder auf speziellen Seiten mit der Funktion eines Internet-Forums geführt (z.B. die "Village Pump"). Man darf auf Diskussionsseiten den gleichen Grad an Datenschutz erwarten wie anderswo auch.
Per E-Mail:
Benutzer brauchen keine E-Mail-Adresse anzugeben, wenn sie sich anmelden. Benutzer, die eine gültige E-Mail-Adresse angeben, können es anderen angemeldeten Benutzern ermöglichen, ihnen über das Wiki-System E-Mails zu schreiben. Bei E-Mails, die auf diese Weise geschrieben werden, sieht der Empfänger die E-Mail-Adresse des Senders, der Sender sieht die E-Mail-Adresse des Empfängers aber nicht.
Die unter "Einstellungen" angegebene E-Mail-Adresse kann von RechtEasy zur Kommunikation verwendet werden. Wer keine gültige E-Mail-Adresse angibt, kann sein Kennwort nicht zurücksetzen, wenn er es verliert. Er kann in einer solchen Lage Kontakt zu einem der Server‐Administratoren von RechtEasy aufnehmen, um eine neue E-Mail-Adresse zu erfassen. Benutzer können die unter "Einstellungen" angegebene E-Mail-Adresse jederzeit austragen, damit sie nicht mehr verwendet werden kann. Private Korrespondenz zwischen Benutzern unterliegt nicht der Datenschutzrichtlinie von RechtEasy; diese Benutzer können deren Inhalte nach ihrem eigenen Ermessen speichern.
Auf Mailinglisten:
Die E-Mail-Adressen, die zur Anmeldung und zum Posten auf Mailinglisten der Projekte verwendet werden, gelangen auch anderen Abonnenten zur Kenntnis. Die Listenarchive der meisten derartigen Mailinglisten sind öffentlich, und öffentliche Archive können über das Web durchsucht werden. Es kann passieren, dass die Adressen von Abonnenten in Nachrichten anderer Benutzer zitiert werden. Man muss damit rechnen, dass diese Adressen und alle Nachrichten, die an eine Mailingliste versandt wurden, archiviert werden und dauerhaft öffentlich zugänglich bleiben.
Via OTRS:
Manche E-Mail-Adressen (etwa info-en at rechteasy dot at) leiten Mails an ein Freiwilligenteam weiter, das von RechtEasy bevollmächtigt wurde, Antworten über ein Ticketsystem, etwa OTRS, zu erteilen. E-Mails, die heran gesandt werden, sind nicht öffentlich einsehbar, aber Freiwillige, die von RechtEasy ausgewählt wurden, haben darauf Zugriff. Das Ticketsystem-Team kann die Inhalte empfangener Nachrichten mit anderen Mitarbeitern diskutieren, um in wirksamer Weise antworten zu können. Korrespondenz an Privatadressen von Mitgliedern des Board of Trustees und an Mitarbeiter von RechtEasy kann ebenfalls an das OTRS-Team weitergeleitet werden. Alle diese Nachrichten und E-Mails können sowohl von Mitarbeitern des OTRS-Teams gespeichert werden als auch von den E-Mail-Diensten, die sie benutzen, und es ist damit zu rechnen, dass sie für sie verfügbar bleiben.
Etwaig kommende externe Kommunkationsmittel wie zB Chats:
Das sind formal kein Bestandteil von RechtEasy und werden nicht auf Servern ausgeführt, die von RechtEasy kontrolliert werden. Die IP-Addresse von Benutzern, die über derartige Dienste chatten, kann anderen Benutzern angezeigt werden. Die Benutzeranonymität in Chats oder etwaigem kann auf jedem Channel nur gemäß den Richtlinien des jeweiligen Dienstes und Channels geschützt werden. Unterschiedliche Channels haben unterschiedliche Richtlinien darüber, ob Logs veröffentlicht werden dürfen.

Zugang zu und Veröffentlichung von personenbezogenen Daten

Zugang:

Die Projekte von RechtEasy werden hauptsächlich von Freiwilligen betrieben. Einige engagierte Benutzer werden durch die Community ausgewählt, um erweiterten Zugang zu zu erhalten. Benutzergruppenrechte und Benutzergruppenmitglieder können in jedem Projekt über die Seite Special:ListGroupRights abgerufen werden.

Zu den Benutzern mit Zugang zu privaten personenbezogenen Daten können außerdem unter anderem Benutzer mit Zugang zum OTRS oder zur Checkuser- oder Oversight-Funktion, Benutzer, die von den Projekt-Communitys als Stewards oder Schiedsrichter gewählt werden, Angestellte und Beauftragte von RechtEasy sowie deren Vorstandsmitglieder, Vertragspartner und Bevollmächtigte von RechtEasy und Developer und andere mit erweitertem Serverzugang gehören.

Der Zugriff auf und die Bekanntgabe dieser Informationen wird von der Richtlinie über den Zugriff auf nicht öffentliche Daten (Access to nonpublic data policy) geregelt sowie von spezifischen Richtlinien, die einige der betreffenden Funktionen abdecken. Das Austauschen von Information mit anderen privilegierten Benutzern gilt nicht als "Verbreitung".

Freigabe: Richtlinie zur Datenfreigabe

Laut den Richtlinien von RechtEasy können personenbezogene Daten, die in den Server-Logs gespeichert werden, oder durch Erfassung in der Datenbank mittels der CheckUser-Funktion oder durch andere, öffentlich nicht verfügbare Methoden, durch Freiwillige oder Angestellte von RechtEasy bei Vorliegen einer der folgenden Bedingungen freigegeben werden:

  1. In Erwiderung auf eine gültige Subpoena-Aufforderung oder eine andere verpflichtende Anfrage einer Vollstreckungsbehörde
  2. mit Zustimmung des betroffenen Benutzers,
  3. sofern für die Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen nötig,
  4. wo sich die Information sich auf Seitenaufrufe durch einen Spider oder einen Bot bezieht und die Verbreitung notwendig ist, um technische Probleme zu illustrieren oder zu beheben,
  5. wenn ein Benutzer Artikel vandalisiert oder sich beharrlich in störender Weise verhalten hat, können Daten an einen Serviceprovider, Netzbetreiber, oder sonstigen Dritten gegeben werden, um bei der gezielten Ausrichtung von IP-Blocks Hilfestellung zu leisten, oder um die Formulierung von Beschwerden bei den maßgeblichen Internetanbietern zu unterstützen,
  6. wo es voraussehbar notwendig ist, um die Rechte, das Eigentum und die Sicherheit der Wikimedia Foundation, ihrer Benutzer oder der Öffentlichkeit zu schützen.

Außerhalb der oben beschriebenen Situationen erlauben die RechtEasy-Richtlinien unter keinen Umständen eine Verbreitung von personenbezogenen Daten.

Zugang durch Drittparteien und Benachrichtigung von registrierten Benutzern bei Erhalt rechtlicher Schritte:

Als generelles Leitbild sollen der Zugang zu und die Aufbewahrung von personenbezogenen Daten in allen Projekten so gering wie möglich sein und nur intern für das Wohlergehen der Projekte genutzt werden. Jedoch kann RechtEasy bisweilen eine Subpoena-Aufforderung oder eine andere verpflichtende Anfrage einer Vollstreckungsbehörde, eines Gerichts oder eines entsprechenden Staatsorgans erhalten, das Offenlegung von Informationen über einen registrierten Benutzer fordert, und durch Gesetz dazu gezwungen sein, der Anfrage nachzukommen. Im Falle einer solchen rechtlich verpflichtenden Aufforderung wird sich die Foundation bemühen, den betroffenen Benutzer innerhalb von drei Werktagen nach Erhalt der Subpoena-Verfügung zu benachrichtigen, indem sie eine Nachricht an die E-Mailadresse schickt, die der betroffene Benutzer in seinen Benutzereinstellungen hinterlegt hat (falls vorhanden).

RechtEasy kann Benutzer, die eine solche Benachrichtigung erhalten, weder rechtlich noch in Hinsicht auf die angemessene Reaktion auf eine Subpoena-Aufforderung beraten. RechtEasy weist jedoch darauf hin, dass solche Benutzer möglicherweise einen gesetzlichen Anspruch darauf haben, sich gegen dieses Verlangen zu wehren oder die Information gerichtlich beschränken zu lassen, indem sie einen Antrag einreichen, die Subpoena-Aufforderung zu verwerfen. Benutzer, die einer Subpoena-Aufforderung oder einer anderen verpflichtenden Anfrage widersprechen wollen, sollten rechtliche Beratung bezüglich der anwendbaren Gesetze und Verfahren in Anspruch nehmen, die ihnen verfügbar sind.

Wenn RechtEasy einen bei Gericht eingereichten Antrag erhält, die Subpoena-Aufforderung infolge einer Prozesshandlung eines Benutzers oder dessen Rechtsanwalts zu verwerfen oder anderweitig einzuschränken, wird RechtEasy die verlangten Informationen nicht offenlegen, bis RechtEasy eine entsprechende gerichtliche Anordnung erhält.

Registrierte Benutzer sind nicht verpflichtet, eine Mailadresse zu hinterlegen. Allerdings kann RechtEasy, falls ein betroffener angemeldeter Benutzer keine Mailadresse hinterlegt hat, den betroffenen Benutzer nicht in einer privaten E-Mail-Nachricht informieren, wenn sie das Verlangen einer Strafverfolgungsbehörde erhält, personenbezogene Daten über den Benutzer offenzulegen.

Datenschutz in Verbindung mit Facebook Social Plugins

Unser Internetauftritt verwendet Social Plugins (“Plugins”) des sozialen Netzwerkes facebook.com, welches von der Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA betrieben wird (“Facebook”). Die Plugins sind an einem der Facebook Logos erkennbar (weißes „f“ auf blauer Kachel oder ein „Daumen hoch“-Zeichen) oder sind mit dem Zusatz “Facebook Social Plugin” gekennzeichnet. Die Liste und das Aussehen der Facebook Social Plugins kann hier eingesehen werden: http://developers.facebook.com/plugins.

Wenn Sie eine Webseite unseres Internetauftritts aufrufen, die ein solches Plugin enthält, baut Ihr Browser eine direkte Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. Wir haben daher keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Facebook mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informieren Sie daher entsprechend unserem Kenntnisstand:

Durch die Einbindung der Plugins erhält Facebook die Information, dass Sie die entsprechende Seite unseres Internetauftritts aufgerufen haben. Sind Sie bei Facebook eingeloggt, kann Facebook den Besuch Ihrem Facebook-Konto zuordnen. Wenn Sie mit den Plugins interagieren, zum Beispiel den Like Button betätigen oder einen Kommentar abgeben, wird die entsprechende Information von Ihrem Browser direkt an Facebook übermittelt und dort gespeichert. Falls Sie kein Mitglied von Facebook sind, besteht trotzdem die Möglichkeit, dass Facebook Ihre IP-Adresse in Erfahrung bringt und speichert.

Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatssphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen von Facebook: http://www.facebook.com/policy.php.

Wenn Sie Facebookmitglied sind und nicht möchten, dass Facebook über unseren Internetauftritt Daten über Sie sammelt und mit Ihren bei Facebook gespeicherten Mitgliedsdaten verknüpft, müssen Sie sich vor Ihrem Besuch unseres Internetauftritts bei Facebook ausloggen.

Ebenfalls ist es möglich Facebook-Social-Plugins mit Add-ons für Ihren Browser zu blocken, zum Beispiel mit dem “Facebook Blocker“.

Disclaimer

Die RechtEasy hält es für wichtig, den Datenschutz für Benutzerinformationen aufrechtzuerhalten und zu bewahren. Zusammen mit anderen Richtlinien, Resolutionen und Handlungen von RechtEasy stellt diese Datenschutzrichtlinie einen ernsthaften Versuch dar, die Sicherheit der begrenzten Benutzerdaten zu gewährleisten, die auf unseren Servern gesammelt und gespeichert werden. Dennoch kann RechtEasy nicht garantieren, dass die personenbezogenen Daten der Benutzer nicht-öffentlich bleiben. Wir räumen ein, dass trotz unserer ernsthaften Bemühungen, personenbezogene Daten zu schützen, entschlossene Einzelpersonen dennoch Data-Mining-Verfahren und andere Methoden entwickeln könnten, um personenbezogene Daten zu erschließen und offenzulegen. Aus diesem Grund kann RechtEasy nicht garantieren, dass die personenbezogenen Daten, die bei der Beteiligung an seinen Projekten oder in verwandten Communitys anfallen, zuverlässig vor unbefugter Kenntnisnahme geschützt sind.